Nützliche Netzwerkkommandos

Astrail-Home
Software-Team
Albrechts WLAN
© 2003-2006 Albrecht Müller E-Mail: albrecht.mueller@astrail.de, Änderungsstand: 10. März 2006
<<--
-->>

Auf dieser Seite sind einige typische Fragestellungen zusammengetragen, die bei dem Umgang mit dem Netzwerk auftreten sowie die dazugehörigen Befehle, mit denen man sie lösen kann. Zwar kommt man in vielen Fällen mit der graphischen Oberfläche gut zurecht. Für viele Aufgaben geht das aber mit der Kommandozeile besser.

Die Informationen wurden im wesentlichen empirisch ermittelt, d.h. es wurde ausprobiert, wie man auf den vorhandenen Rechnern die entsprechenden Aufgaben löst. Das bedeutet, dass diese Lösungen bei anders konfigurierten Maschinen nicht unbedingt genauso funktionieren müssen. Fehler, Irrtümer etc. vorbehalten - Nutzung der Informationen auf eigene Gefahr. Über Hinweise auf Fehler, Verbesserungsvorschläge o.ä. würde ich mich freuen.

Basics: Die Kommandozeile bzw. Eingabeaufforderung
Informationen zum TCP/IP Netzwerk
WLAN spezifische Fragen

Basics: Die Kommandozeile bzw. Eingabeaufforderung

Wie komme ich zur Kommandozeile, um Windows Konsolenbefehle eingeben zu können?

Windows 95
Windows 98
Windows XP
Start -> Ausführen -> "command" eingeben -> ok
Start -> Ausführen -> "cmd" eingeben -> ok

Man kann auch "command" eingeben wie bei Window 95 oder Windows 98. Die Eingabeaufforderung, die dann aktiviert wird, scheint aber weniger leistungsfähig zu sein als die, die mit "cmd" aktiviert wird.
Start -> Programme -> MS-DOS-Eingabeaufforderung
Start -> Alle Programme -> Zubehör -> Eingabeaufforderung
Wenn Windows bereits läuft, die Dialogbox zum Beenden aktivieren, z.B. durch Start -> Beenden. In dieser Dialogbox auswählen "Im MS-DOS Modus neu starten" und dann den OK-Knopf aktivieren.

Beim Starten des Rechners kann man diesen Modus bei Windows 98 dadurch aktivieren, dass man beim Hochfahren vor dem Start von Windows die STRG-Taste gedrückt hält und bei den dann erscheinenden Optionen den MS-DOS-Modus auswählt.

Dieser Modus wird hier nicht verwendet, weil verschiedene Befehle wie z.B. arp oder ping in diesem Modus nicht funktionieren.
Ein dieser Art der Eingabeaufforderung entsprechender Modus steht unter Windows XP nicht zur Verfügung.

Wie spare ich es mir, die gleichen Befehle immer wieder eintippen zu müssen?

Die Kommandozeilen-Schnittstellen aller mir bekannten Versionen von Windows erlauben es, mit der F3-Taste den letzten Befehl zu wiederholen und in begrenztem Umfang diesen Befehl zu modifizieren. Windows erlaubt aber auch den Zugriff auf mehrere vorher eingegebene Befehle. Dazu verwendet man die Cursor-nach-oben bzw. Cursor-nach-unten Tasten.

Windows 95
Windows 98
Windows XP
Nach Ausführen des Befehls "doskey" kann man mit Hilfe der Cursortasten früher eingegebene Befehle wieder anzeigen lassen und editieren.

Tipp: Der Befehl  "doskey" erlaubt es auch, Makros zu definieren, d.h. Abkürzungen für komplexere Befehlsfolgen. Näheres findet man im Hilfetext des Befehls, den man mit "doskey /?" erhält.
Beim "cmd"-Eingabeaufforderung ist diese Funktion standardmäßig vorhanden. Bei der  "command"-Eingabeaufforderung scheint sie auch dann nicht zu funktioniern, wenn man  "doskey" eingibt.

Woher erhalte ich zusätzliche Informationen über Kommandozeilenbefehle?

Die Befehle für die  Kommandozeilenbefehle sind normalerweise nicht in den Hilfefunktionen aufgeführt. Man kann versuchen, auf folgenden Wegen Informationen über die Befehle zu erhalten, wenn man kein Benutzerhandbuch zur Verfügung hat. Wer Englisch kann, findet (Stand 5. März 2006) für Windows XP Professional eine Übersicht und eine Beschreibung der Kommandozeilenbefehle unter
http://www.microsoft.com/resources/documentation/windows/xp/all/proddocs/en-us/ntcmds.mspx.

Was
Windows 95
Windows 98
Windows XP
Welche Befehle gibt es?
"help" listet die Befehle mit eine aus ca. einer Zeile bestehenden Beschreibung auf.
"help"-Kommando ist anscheinend nicht verfügbar. Externe Dokumentation nötig.
"help" listet die Befehle mit eine aus ca. einer Zeile bestehenden Beschreibung auf.
Viele der in den Verzeichnissen  C:\Windows bzw. C:\Windows\Command befindlichen Dateien mit den Endungen .exe oder .com sind Programme, die sich mit der Eingabeaufforderung aktivieren lassen.
Viele der in den Verzeichnissen  C:\Windows bzw. C:\Windows\System32 befindlichen Dateien mit den Endungen .exe oder .com sind Programme, die sich mit der Eingabeaufforderung aktivieren lassen.
In den Verzeichnissen, die von dem Befehl "path" angezeigt werden, können sich ebenfalls ausführbare Dateien befinden. Deren Endungen sind .com, .exe sowie .bat (Windows 9x) bzw. .cmd (Windows XP).
Vorsicht: Man sollte unbekannte .exe, .com, .bat oder .cmd - Dateien nicht einfach aufrufen ohne sich informiert zu haben, zu welchem Zweck sie dienen. Es könnte sein, dass das Programm nicht dafür gedacht ist, dass man es in der Kommandozeile aufruft und Schäden verursacht!
Hilfeinformation zu einzelnen Befehlen
help <kommandoname>
"help"-Kommando ist anscheinend nicht verfügbar.
help <kommandoname>
Aufruf eines Kommandos ohne Parameter oder mit der Option "/?" liefert häufig eine Hilfeinformation.

Aber Vorsicht: Man sollte unbekannte .exe, .com, .bat oder .cmd - Dateien nicht einfach aufrufen ohne sich informiert zu haben, zu welchem Zweck sie dienen. Es könnte sein, dass das Programm nicht dafür gedacht ist, dass man es in der Kommandozeile aufruft und Schäden verursacht!
Welche Teilbefehle hat der Befehl?
Manche Befehle, z.B. net,  erfüllen sehr verschiedene Funktionen. Diese werden durch Teilbefehle angesprochen. Diese Teilbefehle erfährt man üblicherweise dadurch dass man den Befehl alleine oder mit der Option "/?" eingibt.
Wie benutze ich einen Teilbefehl?
<befehl> <teilbefehl> /?
Bei Windows 9x anscheinend äquivalent zu der Möglichkeit unten.
<befehl> <teilbefehl> /?
(Kurzfassung)
<befehl> help <teilbefehl>
-
<befehl> <teilbefehl> help

Informationen zum TCP/IP Netzwerk 

Die Informationen beziehen sich ausschließlich auf IP Version 4.

Wie heißt mein Computer? Zu welcher Workgroup gehört er?


Windows 95
Windows 98
Windows XP
Graphische Oberfläche
Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk -> Identifikation

oder
Netzwerkumgebung ->(rechte Maustaste) Eigenschaften -> Identifikation
Start -> Systemsteuerung (-> zur klassischen Ansicht wechseln, falls nicht eingestellt) -> System -> Computername
Unter dieser Registerkarate findet man den Computernamen, den Namen der Arbeitsgruppe und einen beschreibenden Text. Unter Windows XP sind zum Ändern der Angaben Administratorrechte nötig.
Kommandozeile
net config
net name
Liefert nur den Namen

net config workstation
Liefert ausführlichere Informationen.

Welche IP-Adresse, welche Netzmaske, welche MAC-Adresse verwendet mein Computer? Wie kann ich die IP-Adresse und Netzmaske einstellen?


Windows 95 Windows 98 Windows XP
Graphische Oberfläche
Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk -> Konfiguration

oder
Netzwerkumgebung ->(rechte Maustaste) Eigenschaften -> Konfiguration

Dann in der Liste der installierten Netzwerkkomponenten das gewünschte TCP/IP-Protokoll auswählen und auf "Eigenschaften" klicken. Dort gibt es dann eine Registerkarte "IP-Adresse".
Start -> Systemsteuerung -> Verbinden mit -> Alle Verbindungen anzeigen-> gewünschte Verbindung auswählen.

Links unten werden unter "Details" die Eigenschaften der Verbindung angezeigt, darunter ist auch die IP-Adresse. Die Anzeige der Details muss u.U. erst aufgeklappt werden. (Klick auf den Knopf mit den zwei Pfeilen)

Bei aktivierter Netzwerkverbindung kann man mit der rechten Maustaste auf die Verbindung klicken. Unter Status -> Netzwerkunterstützung -> Details erhält man zusätzlich zu den IP-Adressen auch die MAC-Adresse der Verbindung.


Im Windows-Verzeichnis von Windows 98 habe ich noch das Programm WINIPCFG.EXE gefunden. Das öffnet eine Dialogbox, die Informationen über die Netzwerkkarte anzeigt, u.a. die Netzwerkkartenadresse, die IP-Adresse, Subnet Mask und Standard-Gateway. Man kann, so vorhanden, auch den PPP-Adapter als Netzwerkkarte auswählen und erhält diese Informationen auch für Wählverbindungen ins Internet, erfährt also, welche IP-Adresse einem vom Provider für die aktuelle Verbindung zugeteilt wurde.

An dieser Stelle kann man die IP-Adresse und die Netzmask auch einstellen (erfordert Neustart des Rechners).
Zum Einstellen der IP-Adresse klickt man mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Verbindung. In der Registerkarte "Allgemein" der dann erscheinenden Dialogbox findet man dann das Internetprotokoll. Über den "Eigenschaften-Knopf" kann man dann u.a. die Internetadresse einstellen. Dies erfordert Administratorrechte. Unter Windows XP hat man auch die Möglichkeit, verschiedene TCP/IP Filter einzustellen.

Kommandozeile
./.
ipconfig
oder
ipconfig /all

Windows 95 scheint keine Mittel zur Verfügung zu stellen, mit denen man die MAC-Adresse per Software ermitteln kann. Es bleibt also nur, die Adresse auf dem Adapter selbst nachzusehen - dort ist die meist irgendwo aufgedruckt. U.U. ist es möglich, die MAC-Adresse mit einem Konfigurationsprogramm für die Netzwerkkarte herauszufinden.
Mit ipconfig /all erhält man zusätzliche Angaben, z.B. auch die MAC-Adresse des Adapters.


Wie kann ich die IP-Adressen und die dazugehörigen MAC-Adressen der anderen Rechner in meinem Netzwerk erfahren?


Windows 95 Windows 98 Windows XP
Kommandozeile
arp -a

Unter Windows 95 scheint dieses Kommando nicht zu funktionieren. Obwohl die TCP/IP-Verbindung funktioniert, zeigt es keine Einträge an, auch dann nicht, wenn man versucht, "von Hand" Einträge einzutragen.
arp -a

Zeigt die Zuordnung der Internetadressen und der physikalischen Adressen (MAC Addresse) an.
nbtstat -a <computername>

Zeigt Informationen zu dem Rechner an, u.a. die MAC-Adresse.
nbtstat -a <computername>

Dieser Befehl existiert auch für Windows XP, funktioniert aber anscheinend nur mit Administartorrechten.

Kann ich einen anderen Computer erreichen?


Windows 95
Windows 98
Windows XP
Kommandozeile
ping <IP-Adresse>
oder
ping <Computername>

Welche Rechner gehören zu meiner Arbeitsgruppe?


Windows 95
Windows 98
Windows XP
Graphische Oberfläche
Öffnen des Icons "Netzwerkumgebung" auf dem Desktop
Start -> Netzwerkumgebung -> Arbeitsgruppencomputer anzeigen
Kommandozeile
net view
Anmerkung: In meinem Netzwerk "sieht" zwar der Windows 95 den XP Rechner, aber nicht umgekehrt.

Wie kann ich Dateien oder Drucker für die Nutzung durch andere freigeben?


Windows 95
Windows 98
Windows XP
Graphische Oberfläche
  • Laufwerk, Verzeichnis oder Drucker anzeigen lassen in Windows Explorer, Arbeitsplatz o.ä.
  • Mit rechter Maustaste auf das entsprechende Objekt klicken. In der dann erscheinenden Pop-Up-Liste "Eigenschaften" aktivieren.
  • Das führt zu einer Dialogbox, die einen Reiter "Freigabe" enthält.
  • In dieser Registerkarte kann man die nötigen Daten eingeben und das Objekt für andere Recher zur Verfügung stellen.
Zur Freigabefunktionaliät kommt man so ähnlich wie bei Windows 9x.
Die Freigabemechanismen sind deutlich differenzierter als bei Windows 9x und hängen z.B.  von Rechten der Benutzer ab sowie davon, ob die Freigabe für Benutzer auf dem selben Rechner, für das Netzwerk oder für Online-Verwendung freigegeben werden sollen.

Näheres ist der Hilfefunktion zu entnehmen.
Freigegebene Elemente kann man daran erkennen, dass die dazugehörigen Icons mit einer Hand versehen sind.


Wie richte ich ein Laufwerk ein, das einem freigegebenen Ordner auf einem anderen Rechner entspricht?


Windows 95
Windows 98
Windows XP
Graphische Oberfläche
In der Netzwerkumgebung (Icon auf dem Desktop) das gewünschte freigegebene Verzeichnis auswählen. Mit der rechten Maustaste draufklicken und im Kontextmenü "Netzwlaufwerk verbinden ..." auswählen. In der dann erscheinenden Dialogbox einen Laufwerkbuchstaben wählen, die Checkbox "Verbindung beim Start wiederherstellen" aktivieren falls das Gewünscht wird und dann auf "Ok" clicken.


Kommandozeile
net use
gefolgt von
- Laufwerksbuchstabe:
- \\computername\freigabename
- ? um nach Passwort zu fragen

Beispiel:
net use m: \\tview100\tview100d *
Mit der Option /savepw:no kann man anscheinend (nicht ausprobiert) dafür sorgen, dass das Passwort nicht in der Passwortliste gespeichert wird. Möglicherweise kann man auf diese Weise ein Passwort aus der Passwortliste wieder löschen. Mit der graphischen Benutzeroberfläche scheint das nicht möglich zu sein, weil man nicht mehr nach dem Passwort gefragt wird, wenn es einmal in der Passwortliste gespeichert ist.


Wie synchronisiere ich die Uhr meines Rechners mit der eines anderen Rechners?


Windows 95
Windows 98
Windows XP
Graphische Oberfläche
Keine Möglichkeit bekannt, mittels der graphischen Oberfläche die Uhrzeit eines anderen Rechners zu übernehmen.
Kommandozeile
net time \\computername /set /yes

Unter Window XP ist dieser Befehl zwar vorhanden. Seine Ausführung erfordet Administratorrechte. Er funktioniert allerdings mit meinen Windows 9x-Rechnern nicht.

Auf welchen Wegen versucht mein Rechner, andere Rechner zu erreichen?

Diese Frage beantwortet der Inhalt der Routing-Tabelle, die man sich anzeigen lassen kann.

Windows 95
Windows 98
Windows XP
Kommandozeile
route print
Überschriften in der Ausgabetabelle
  1. Network Address
  2. Netmask
  3. Gateway Address
  4. Interface
  5. Metric
  1. Netzwerkadresse
  2. Subnet Mask
  3. Gateway-Adresse
  4. Schnittstelle
  5. Anzahl
  1. Netzwerkziel
  2. Netzwerkmaske
  3. Gateway
  4. Schnittstelle
  5. Anzahl
Das Verfahren, die Wege zu finden, funktioniert etwa wie folgt: Die Netzwerkmaske bestimmt die Bits in der Zieladresse, die für den jeweilige Zeile relevant sind. Wenn die relevanten Bits mit der in der ersten Spalte angegebenen Adresse übereinstimmen, kommt der Eintrag für die Weiterleitung der Pakete in Frage. Unter diesen wird der am besten passende Eintrag ausgesucht. Dies ist derjenige, bei dem die meisten Bits übereinstimmen. Wenn es davon mehrere gibt, wird dejenige ausgesucht, bei dem der letzte Parameter am kleinsten ist. Wenn es dann immer noch mehrere gibt, kann irgendeiner dieser Einträge verwendet werden. Der ausgewählte Eintrag legt fest, welcher Schnittstelle zum Versand der Daten verwendet wird und ggf. an welches Gateway sie weitergeleitet werden müssen, wenn das Ziel nicht direkt erreichbar ist.

Einige spezielle Einträge, die in dieser Liste vorkommen sind:

WLAN spezifische Fragen

Wo kann ich die Eigenschaften der Luftschnittstelle einstellen?

Accesspoint:

Windows 95
Windows 98
Windows XP
Graphische Oberfläche
Nicht ausprobiert, ob die Steuersoftware für den Accesspoint auch unter Windows 95 funktioniert.
Der Accesspoint wird über die Steuersoftware des Accesspoint konfiguriert, die auf den jeweiligen Rechnern installiert werden muss.
Kommandozeile
Keine Möglichkeit bekannt.

WLAN PC Karte im Notebook:

Windows 95
Windows 98
Windows XP
Graphische Oberfläche
Unter Windows 9x nicht ausprobiert.
Einstellung der Eigenschaften der Netzwerkkarte erfordert Administratorrechte.

Start -> Verbinden mit -> Alle Verbindungen anzeigen. Mit rechter Maustaste auf Drahtlose Netzwerkverbindung klicken und im dann erscheinenden Kontextmenü auf "Eigenschaften" klicken. In der darauf erscheinenden Dialogbox den Reiter "Drahtlose Netzwerke" aktivieren. In Verfügbaren Netzwerken das gewünschte auswählen und auf "Konfigurieren" klicken oder in "Bevorzugte Netzwerke" auf "Eigenschaften" klicken.

Zur Einstellung der Kanalnummer verwendet man die Registerkarte "Allgemein" und klickt dann auf "Konfigurieren". Dann erscheint eine weitere Dialogbox. Unter dem Reiter "Extras" kann man die Nummer des Funkkanals einstellen, den die Karte benutzen soll. Achtung: Die Registerkarte "Extras" erscheint nur, wenn man Administratorrechte besitzt. Ohne Administratorrechte kann man sich anscheinend nicht über den verwendeten Kanal informieren.
Kommandozeile
Keine Möglichkeit bekannt.

Wie gut ist die Verbindung über die Luftschnittstelle?


Windows 95
Windows 98
Windows XP
Graphische Oberfläche
Keine Erfahrungswerte, da keine Hardware zum Ausprobieren verfügbar.

Der Accesspoint scheint keine Daten über die Qualität der Verbindung zu liefern.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich über die Qualität der Luftschnittstelle zu informieren:
  1. Wenn man den Mauszeiger auf das Icon der drahtlosen Netzwerkverbindung bewegt, werden Informationen über die Qualität der Netzwerkverbindung angezeigt.
  2. Wenn man mit der rechten Maustaste das Kontextmenü aufruft, und auf "Status" klickt, oder einen Doppelklick auf dieses Icon ausführt, dann erhält man eine Dialogbox mit detaillierten Angaben über die Verbindungsqualität.
  3. Start -> Verbinden mit -> Alle Verbindungen anzeigen. Drahtlose Netzwerkverbindung anzeigen. Unter Details (notfalls aufklappen) wird unter anderem die Signalstärke angegeben.

Anmerkung 1: Ich habe den Eindruck, dass die Anzeige vor allem unmittelbar nach dem Hochfahren und wenn keine Aktivität auf der Luftschnittstellen vorhanden ist, oft falsche Informationen liefert. Es sieht so aus, als ob gespeicherte Werte angezeigt werden statt Werten, die von der Hardware geliefert werden. Wenn ich den Computer an einem WLAN mit einer guten Verbindung betrieben hatte, ihn dann dann heruntergefahren und an einem Ort ohne WLAN wieder eingeschaltet hatte, wurde immer noch ein starkes Signal angezeigt. Aus der Anzeige verschwand das Signal dann, wenn man feststellen wollte, von welchem Accesspoint es kommt. Mangels geeigneter Messgeräte konnte ich das aber nicht überprüfen.

Anmerkung 2: Mit den Geräten, die die Funkverbindung herstellen, liefern die Hersteller häufig auch eine Software mit, die Informationen über die Qualität der Luftschnittstelle liefert.
Kommandozeile
Keine Möglichkeit bekannt.